Blog.

Meine Erfahrungen mit Yellow CMS.

FlatFile CMS als Alternative zu Wordpress und Co.

Veröffentlicht am 24.08.2017 von Manuel

share

Screenshot meines Blogs Anfang April habe ich in einem Beitrag über die Umstellung meiner Seite berichtet, die ja nun in einem neuen Design erstrahlt und durch die Responsive Darstellung auf allen Endgeräten betrachtet werden kann.

Im Vorfeld der Umstellung habe ich mir viele Gedanken zu den Inhalten, Struktur und letztlich auch dem System dahinter gemacht. Früher basierte die gesamte Seite auf dem Open Source Content Management System (kurz CMS) TYPO3. Doch die Seite wegen ein paar Funktionalitäten wieder auf ein komplexes CMS umzustellen war mir dann auch zu aufwendig. Daher entschied ich mich für ein FlatFile CMS.

Yellow CMS.

Zum Einsatz kam hierbei das kleine Yellow CMS, ein FlatFile CMS, was ohne Datenbank rein auf Textdatei-Ebene basiert. Das CMS bietet auf meiner Seite die Funktionalitäten, die ich für meinen Blog benötige: dynamische Listung der einzelnen Einträge, ohne immer eine separate HTML-Datei anzulegen, Darstellung von Galerien in den Blogeinträgen, Kommentarfunktion sowie Darstellung der Einträge als RSS-Feeds.
Die restlichen Seiten basieren auf reinem HTML, da die Seiten wie Lebenslauf oder Impressum letztlich einmal angelegt werden und dann mehr oder weniger bis zum nächsten Redesign in dem Zustand bleiben.

Das schöne an der Variante der Textdateien ist, dass man auch HTML-Tags einfügen kann. So ist auch schnell mal die Integration von YouTube-Videos mit iFrame an beliebiger Stelle möglich. Natürlich ist diese Variante vielleicht nicht die richtige für Jedermann (zumal nicht alle ausreichende HTML-Kenntnisse besitzen), aber in meinem Fall meiner Meinung nach die richtige Wahl. So bin ich bei den Einträgen inhaltlich flexibel, musste nicht viel Zeit in die Integration in ein CMS stecken und kann dennoch schnell und einfach Beiträge veröffentlichen.

Wer sich das Yellow CMS mal genauer anschauen will, hier der Link zur Seite. Viel Spaß.

Hinweis: Screenshot in Szene gesetzt mit mockdrop.io

share
Kommentare